J.F. Willumsen

 

Mehr als 70 Jahre war J.F. Willumsen (1863-1958) als Maler, Bildhauer, Graphischer Künstler, Keramiker und Architekt tätig. Konstant suchte er nach neuen Methoden sich auszudrücken.
In den frühen 1880-er Jahren gehörte er der neuen realistischen Richtung mit Gemälden von Arbeitern und armen Leuten an. In den Jahren 1888-89 reiste er nach Paris und Spanien, und wurde dort mit dem Impressionismus vertraut.

 

In Paris, wo er von 1890-1894 lebte, schuf er Werke in einem gewagten,symbolischen Stil, was zu grossem Aufsehen und grossen Skandalen führte. Er hat sich auch selbst zu einem perfekten Keramiker ausgebildet.

 

Im 20. Jahrhundert kehrte er zu figurativen Bildern zurück. Hierzu holte er sich Inspiration durch seine vielen Reisen und verlängerten Aufenthalten in Europa. Von 1925-1958 lebte er ohne Unterbrechung in Südfrankreich.

 

Willumsens Hauptwerke sind in den führenden Museen Skandinaviens zu sehen. Sein persönliches Museum, welches durch ein spezielles Gesetz erst zustande kam, wurde 1957 feierlich in Frederikssund/Seeland eingeweiht.

 

Zu Lebzeiten waren seine Werke oft Gegenstand von Debatten und Kritik, jetzt aber gilt er als einer der wichtigsten dänischen Künstler.

 

Weiter lesen

J F Willumsen